Author Archives: Peter

Zyklopensteine zwischen Deutschland und Belgien

Die Zyklopensteine haben wir im November letzten Jahres an einem sehr sonnigen aber auch recht kaltem Tag im November beushct.

Klassisch war es jetzt kein Besuch, sondern ein Rundwanderweg, der im Süden Aachens aben auch an diesen Zyklopensteinen vorbeiführte.In dem betreffenden Arial liegen dutzende von diesen großen steinen im Wald und sind fotografisch sehr interessant. Wir hatten jetzt auch noch das Glück, daß es noch ein wenig Herbstlaub an den Bäumen gab und vor allem die Sonne schien.

Das war dann einfach ein farbenprächtiges Erlebnis und mußte natürlich digital festgehalten werden. Alle Aufnahmen wurden hier vom Stastiv aus gemacht und mit der Lumix G9 und verschiedenen Objektiven aufgenommen. Vor allem das Laowa 7mm/2.0 C-Dreamer mit seinen schönen Sonnensternen kam hier zum Einsatz.

Und auch wenne kalt war, waren wir früh genug unterwegs um trotz der steigenden Sonne noch Raureif zu erwischen, daß sich auf viele Gräser und Pflanzen gelegt hatte.

Aber jetzt einmal die Aufnahmen. Ich hoffe, dass sie euch gefallen und würde mich über Kommentare und Anregungen freuen.

Gruß Peter

 

Wollseifen im Nationalpark Eifel

Wenn man den Haupteingang der Ordensburg Vogelsang erreicht hat oder besser den Parkplatz, dann kann man auf der linken Seite in Richtung Tal gehen und befindet sich auf einem Weg, der nach Wollseifen führt.

Das kleine dorf Wollseifen (ehemals ca. 500 Einwohner) wurde nach Ende des 2. Weltkrieges von den Briten als Truppenübungsplatz benutzt. Es wurden dann verschiedenen Gebäude rudimentär errichtet, die den Truppen dazu dienten, u.a. Häuserkmapf zu übene.

Wollseifen hat etwas von einem Lost Place und ist in manchen Teilen schrcklich schön. Der Übungsplatz wurde im Jahre 2006 aufgegegebn und danach wurden Teile der Gebäude von einem Förderverein wieder errichtet, so auch die Kirche oder auch das Schulhaus.

Der Ort an sich ist recht klein und trotzdem reicht seine Geschichte recht weit zurück. Und natürlich hat das heutige Wollseifen auch fotografisch einiges zu bieten. Man findert sehr viele Motive, und auch die verlassenenen Gebäude laden zu einer anderen Sichtweise ein.

Die Aufnahmen hier sind alle noch mit der Lumix G9 und verschiedenen Festbrennweiten im Spätherbst des letzten Jahres entstanden.

Aber jetzt einmal die Aufnahmen. Ich hoffe, dass sie euch gefallen und würde mich über Kommentare und Anregungen freuen.

Gruß Peter

Lousberg im Herbst

Ich weiß selbstverständlich, dass wir schon wieder auf den Sommer zugehen, aber ich bin in letzter Zeit leider nur sehr sporadisch dazu gekommen, meine Bilder zu bearbeiten. Deshalb heute ein paar Bilder von einem sehr schönen und vor allem farbenprächtigem Spaziergang auf dem Lousberg.

Der Lousberg hier in Aachen dient als Naherholungsgebiet und lädt mit seinen Waldglächen auch zu längeren Spaziergängen ein. Zu sehen gibt es hier aber auch den berühmten Wasserturm Belvédère, der ebenfalls Gastronomie auf der Aussichtsplattform beherbergt und von dem aus man einen herrlichen Überblick über Aachen erhält.

Aber auch in der Natur gibt es einiges zu sehen und der Lousberg biete selbst eine Fülle von Motiven und aufgrund seiner höheren Lage einen guten Blick in den Aachener Talkessel woei die Soers, wo man in der Ferne das Chio Gelände und auch das Tivoli Stadion erkenne kann.

Ebenfalls zu sehen ist der Obelisk, der einmal als Ausgangspunkt für Kartierung und Vermessungen diente. Von hier hat man einen schönen Blick auf Dom und Rathaus in der Ferne. Der Lousberg ist also einen Besuch wert und ganz besonders in der bunten Herbstzeit.

Die Aufnahmen hier sind alle noch mit der Lumix G9 und verschiedenen Festbrennweiten entstanden.

Aber jetzt einmal die Aufnahmen. Ich hoffe, dass sie euch gefallen und würde mich über Kommentare und Anregungen freuen.

Gruß Peter

Winter im Frühling

Die Überraschung war nicht schlecht, als gestern morgen aufstand, um dann festzustellen, dass alles in einem weißen Klied getaucht war. Winter im Frühling, denn immerhin schreinben wir den 02.April und es ist nur wenige Tage her, da haben wir knapp die 20° C Marke angerissen.

Die Gegend hier ist eher nicht berühmt für Winter, meistens ist es nur naßkalt und wenn einmal Schnell liegt ist der teilweise auch schnell verschwunden. Vor allem natürlich hier in der Stadt. Aber dieser Anblick gestern morgen war schon außergeöhnlich.

Wie außergeöhnlich kann man shcon daran erkenne, dass einige Familien mit kleinen kindern mit Schlitten draußen waren. Je nach Alter der Kinder war das vielleicht der erste Schnee, den sie gesehen haben.

Natürlich schmiltzt auch der Schnee sehr schnell, den weiter im Tage steigen die Temperaturen und lassen alles schnelzen. Also habe ich mir eine Kamera geschnappt und bin nur bei uns in den Park gegangen. Das ist übrigens der gleiche Park, der vor ein paar Tagen sich noch in der Frühlingssonne präsentiert hat. Und wie ich finde, waren ein paar gute Aufnahmen dabei. Und apropos Kamera, die Fotos sind alle mit der Lumix S5 und dem 20-60mm Kit-Objektiv entstanden.

Gerade teilwiese die Spannung durch die schon vorhanden Blätter an den Bäumen und jetzt wieder das Schneekleid, dass eher alles in schwarz-weiis Kontraste kleidet, sind ein paar schöne Aufnahmen entstanden.

Aber jetzt die Aufnahmen und ich hoffe, ein paar gefallen euch. Ich würde mich über Kommentare und Anregungen freuen.

Gruß Peter

Im Park mit dem UWW

Es waren diese schönen Tage in der vorigen Woche, wo man wirklich glauben konnte, dass der Frühling schon da ist. Obwohl es gab natürlich immer noch den teilweisen recht kalten Wind, aber in der Sonne war es einfach herrlich.

Und da entstand der Gedanke wieder einmal in den Park zu gehen, die frische Luft und die Sonne zu genießen. Vielleicht könnte man ja auch in eingen Bildern den beginnenden Frühling einfangen.
So bin ich dann nur mit der Kamera und einem Ultra-Weitwinkel in den Park gegangen. Und schon am Eingang ergaben sich Motive, deren Eingangscharakter durch den doch recht extremen Blickwinkel des Objektives verstärkt wurden.

Und selbst die beliebten Krokusse haben sich gefunden, die ja wirklich den beginnenden Frühling reprässentieren. Diese konnte ich ebenfalls sehr gut mit dem extremen Blickwinkel einfangen.
Und danach am späten Nachmittag mit schon tiefer stehender Sonne gab es Bereiche im Gegenlicht.

Und hier konnte ich bei 2 Motiven durch stärkeres Abblenden schöne Sonnensteren hervorrufen, die der Bildintention in jedem Fall entgegen kommen.

In jedem Fall sind ein paar schöne Fotos entstanden. Und das ist auch kein Problem, wenn man sich auf die Eigenschaften des einen Objektives konzentriert.

Aber nun genug der langen Rede und hier sind endlich die Fotos. Ich hoffe, dass sie euch gefallen und würde mich über Kommentare und Anregungen freuen.

Gruß Peter

Haarberg Herbst

Der sogenannte Haarberg ist ein Naherholungsgebiet in Aachen an der Grenze zum Nachbarn Würselen. Man kann hier recht schön spazieren gehen und man entdeckt das eine oder andere Fotomotiv. Und das trotz der in der Nähe verlaufenden Autobahn. Da wir in der Nähe gewohnt haben , war es immer schon ein Gebiet für kleinere Fotowalks zu jeder Jahreszeit.

Natürlich ist auch hier der Herbst eine farbenprächtige Zeit bei den vielen Laubbäumen. Besonders der zentrale Baum auf der Wiese war schon oft ein Fotomotiv. Ich habe sogar schon einmal eine Serie gemacht mit Bildern aus allen Monaten des Jahres.

Dieses Jahr war der Spätherbst besonders schön mit vielen sonnigen Tagen. Denn die Aufnahmen sind immerhin Ende Oktober entstanden. Und natürlich sind alle Aufnahmen mit der Lumix G9 und verschiedenen Festbrennweiten aufgenommen.

Aber jetzt wie versprochen die Aufnahmen.

Ich hoffe, dass euch die Bilder gefallen und wir werden sicherlich das Gebiet auch noch einmal im Herbst besuchen.

Gruß Peter

Wahner Heide

Die Wahner Heide ist schon ein ganz besonderes Stück Natur, sie umschließt den Flughafen Köln/Bonn. Es gibt hier verschiedenen Rundwanderwege die  mit verschiedenen Streckenlängen für jeden etwas zu bieten haben.

Wir haben uns bei der ersten Tour eine Strecke ausgesucht, die weniger den eigentlichen Heideteil umfasst, sondern durch den Wald auf eine Freifkäche führen, die mit Tümpeln übersäht ist. Allerdings ist die Freifläche gleichzeitig auch die Strecke für den Landeanflug von Flugzeugen auf den den Flughafen ist. Es hat schon was, wenn hier Flugzeuge wenige Meter über einen  langsam gegen Boden schweben. Dieser Bereich wird von einigen als Beobachtungspunkt genutzt.

Bei dieser Strecke kommt man durch Wald, an verschieden Tümpeln vorbei. Und hier finden sich natürlich im Sommer auch Libellen und bei den kleineren Tümpeln waren sogar Frösche zu beobachten.

Die Strecken zwar teilweise lang aber ansonsten ja recht flach sind, so dass recht einfach zu gehen sind.

Alle Fotos entstanden mit der Lumix G9 und Festbrennweiten zwischen 7.5mm und 75mm. Aber jetzt wollen wir uns einfach mal die Bilder anschauen:

Ich hoffe, dass euch die Bilder gefallen und wir werden sicherlich das Gebiet auch noch einmal im Herbst besuchen.

Gruß Peter

Hohes Venn

Das Hohe Venn ist ein Naturschutzgebiet, dass sowohl in Deutschland als auch Belgien liegt. Es ist ein höhere gelegene Fläche und wird im wesentlich durch Moorflächen bestimmt.

Man findet hier eigentlich immer lohnende Motive und ab und an kommen wir hier vorbei. Den Teil, den wir sehr gerne besuchen liegt an der N68 zwischen Monschau und Eupen. Allerdings war es letztes Jahr nicht möglich wegen Covid und der damit verbundenen Grenzschließungen und davor das Jahr war so trocken, das überall die roten Fahnen wehten.

Diese Jahr vor ein paar Wochen haben wir einen neuen Versuch unternommen. Einerseits um mal wieder raus zu kommen aber auch um einmal zu testen, ob eine etwas längere Wegstrecke für mich nach dem Oberschenkelbruch machbar ist. Um es kurz zu machen, ja es geht, allerdings ist die Strecke auch flach ohne jegliche Anforderungen.

Und trotzdem war es schön, obwohl es bedeckt war und uns im letzten Drittel der Strecke ein Platzregen überrascht hat.

Alle Fotos entstanden mit der Lumix G9 und Festbrennweiten zwischen 7.5mm und 75mm. Aber jetzt wollen wir uns einfach mal die Bilder anschauen:

Ich hoffe, dass euch die Bilder gefallen und wir werden sicherlich das Gebiet auch noch einmal im Herbst besuchen.

Gruß Peter

Am Wegesrand

 

Vor wenigen Tagen, als es noch nicht so heiß war wie diese Woche,haben wir noch einmal die üblich Runde durch „unser“ Waldstück genommen. Nun ist Wald im Sommer im Regelfall nicht so interessant, weil alles grünt. Höchstens besondere Formen bei den Bäumen können dann vielleicht noch interessant sein.
Trotzdem ergibt sich am Wegesrand auch im Sommer eine Vielzahl von Motiven. Es sind die Blumen und natürlich auch die Insekten einschließlich der Schmetterlinge. Und d a stehen dann Blumen in allen möglichen Farben und Formen.
Ich war zwar gut ausgerüstet, trotzdem sind aber praktisch alle Fotos, die hier seht mit 45mm/2.8 Makro an der Lumix G9 entstanden. Von der Butterblume bis zum Klee war dann auch vieles dabei und auch eine sehr kleine Spinne konnte ich ablichten.

Insgesamt trotzdem ein lohnender Spaziergang. Aber hier einmal die Bilder.

Ich hoffe, dass sie gefallen.

Gruß ‚Peter